Aktuelles

Der heutige Antrag der Grünen und Linken den § 219a StGB abzuschaffen ist klar abzulehnen. Der § 219a StGB, der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verbietet, muss unverändert beibehalten werden. Das Werbeverbot ist ein wichtiger und konsequenter Bestandteil des guten Kompromisses zum Schwangerschaftsabbruch, den wir in der Vergangenheit nach langem Ringen mit der sog. Beratungslösung gefunden haben. Mit ihm kommen wir unserem Schutzauftrag für das ungeborene Leben nach. Gleichzeitig werden wir der Not ungewollt Schwangerer gerecht und einem unmoralischem Wettbewerb sowie möglichen Kampagnen schieben wir einen Riegel vor. Ein Schwangerschaftsabbruch ist rechtswidrig. Nach § 218a StGB bleibt er aber in eng begrenzten Ausnahmen straffrei, wenn sich die Schwangere in den ersten zwölf Wochen hat beraten lassen. Diese eng begrenzten Ausnahmen lassen wir bewusst zu. Frauen, die sich in einer Notsituation nicht anders als für den Abbruch einer Schwangerschaft entscheiden können, brauchen den Zugang zu ärztlicher und psychologischer Betreuung und müssen den Abbruch sicher durchführen lassen können. Das Geldverdienen oder andere Interessen Dritter dürfen hier niemals eine Rolle spielen.

Alle Menschen sollen einen guten Zugang zu Leistungen der Daseinsvorsorge haben. Das reicht vom Arzt bis zu Kindergärten und Schulen. Hierfür haben wir im Koalitionsvertrag konkrete Maßnahmen vereinbart. Mehr unter: https://www.cdu.de/koalitionsvertrag-2018 ab Seite 112.

„Was ist los in der Welt?“ Bin gerade bei der Präsentation der 4. World Vision Kinderstudie von World Vision Deutschland e.V. Spannend bei der Studie ist, dass 2.500 Kinder zu ihrer Lebenssituation, ihrem Wohlbefinden und zum Grad ihrer Selbstbestimmtheit im Alltag befragt wurden. Spannende und interessante Ergebnisse von unserer Zukunft - mit klaren politischen Handlungsfeldern 👍 #einervonunsinberlin

Nachdem ich in der vergangenen Zeit auf zwei Freisprechungen eine Rede halten durfte und zudem kürzlich mit dem neuen Leiter der Arbeitsagentur Nienburg-Verden über den Fachkräftemangel und Gespräch kam, ist mir wieder ein Thema ins Bewusstsein gerückt, welches in der öffentlichen Diskussion oft zu wenig Anklang findet: Der Wert einer Ausbildung. Ich gehöre zu den wenigen Abgeordneten im Deutschen Bundestag, die weder Abitur noch Studium haben, dafür aber eine abgeschlossene Berufsausbildung als Bankkaufmann. Die duale Ausbildung ist ein riesen Pfund, auf das wir stolz sein dürfen - sie gilt es aber auch weiter und noch deutlicher zu stärken. #einervonunsinberlin

Herausforderungen wollen angegangen und umgesetzt werden! Beim Thema Migration und Integration müssen wir konsequent Taten folgen lassen! Mehr zum Thema hier: https://www.cdu.de/artikel/zuwanderung-ordnen-integration-foerdern-und-fordern

Gestern fand der Kreisjugendfeuerwehrtag der Kreis-Jugendfeuerwehr Schaumburg in Hagenburg statt. Ich gratuliere der Kreisjugendfeuerwehrleitung um Kreisjugendfeuerwehrwartin Silke Weibels und ihren Stellvertretern Markus Schade, Frank Prietzel und Mareike Schlüter sowie den Fachbereichsleitern zur Wiederwahl. In meinem Grußwort habe ich deutlich gemacht, dass die Jugendfeuerwehr ein Vorzeigeverband mit Multitalenten im Landkreis Schaumburg ist. Davon konnte ich mich schon in vielerlei Hinsicht in den letzten Jahren überzeugen. Danke an alle Jugendfeuerwehrwarte und an die Kreisjugendfeuerwehrleitung für dieses besondere Engagement.

Gestern fand das traditionelle Entenessen der CDU Bad Nenndorf im Schaumburger Hof in Horsten statt. Das Interesse war groß. Mit den mehr als 80 Teilnehmern haben wir über die aktuelle Situation in Berlin und den Koalitionsvertrag diskutiert. Eins steht fest: Alle Anwesenden wollen, dass es endlich eine Bundesregierung gibt...an der Union liegt es übrigens nicht 😉

40 Jahre Milchkontrollverein Mittelweser, zu der heute als besondere Gratulantin unsere niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast einen Vortrag gehalten hat, der vielen Bäuerinnen und Bauern in Niedersachsen Mut machen darf. Miteinander statt übereinander, Sachlichkeit und Fakten vor Ideologie, das ist die Devise - dieser kann ich mich zu 100% anschließen.

Schön und informativ war es gestern beim Jahresempfang der IHK und des Wirtschaftsrates Nienburg. Auch hier galt dem Fachvortrag volle Aufmerksamkeit - es ging um Digitalisierung in Unternehmen und der Einsatz von Social Media für Unternehmenskampagnen.

Man muss ja nicht immer die gleiche Meinung wie seine eigene Partei haben. Aber wollten wir das Thema Digitalisierung nicht zum „Mega-Thema“ machen? Dann sollten wir hier nicht zur Verbotspartei avancieren! Ich bin klar gegen ein Verbot des Versandhandels für rezeptpflichtige Medikamente! Keine Verbote, sondern nach anderen praktikableren Lösungen suchen, das wäre aus meiner Sicht der richtige Schritt. #rxverbot #Groko #einervonunsinberlin

Ich weiß, dass wir mit gewissen politischen Entscheidungen entschieden dazu beigetragen haben, dass sich viele Menschen in unserem Land nicht mehr so sicher fühlen, wie vielleicht noch vor drei Jahren. Sicherheit für die Menschen in unserem Land ist für die CDU dennoch nicht verhandelbar. Die Menschen erwarten zu Recht, sich überall & zu jeder Zeit frei und sicher bewegen zu können. Deshalb setzen wir auf einen starken Staat, der verlässlich für den Schutz seiner Bürger sorgt. Darum haben wir uns im Koalitionsvertrag auf folgende Punkte geeinigt:

Viele Dank für die Einladung zum Gespräch. Das war ein sehr interessanter und auch konstruktiver Austausch mit den Mitgliedern vom Betriebsrat des OBI Marktes in Bückeburg. Ich war schon etwas überrascht, das die mit 46.000 Mitarbeitern größte Baumarktkette Deutschlands, keinem Tarifvertrag angehört. Da wollen wir mal etwas genauer nachhaken - der Austausch wird fortgesetzt. Darauf haben wir uns verständigt.

Guter Austausch mit dem Vorstandsvorsitzenden der BKK 24, Friedrich Schütte, über die gesundheitspolitischen Ziele im Koalitionsvertrag, eHealth und den Risikostrukturausgleich. Danach ging es weiter ins Rathaus nach Rodenberg, wo ich mich mit Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla über den Ausbau der B65 ausgetauscht habe, der von vielen Menschen in der Samtgemeinde sehr kritisch gesehen wird. Ebenso stand der demnächst beginnende Glasfaserausbau in der Samtgemeinde Rodenberg zu Diskussion - endlich geht es bald los 👍

Heute wieder gute Gespräche im Wahlkreis. Zu erst mit dem neuen Chef der Agentur für Arbeit Nienburg/Verden, Christoph Tietje. Herausforderungen für den Landkreis Nienburg, Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit und die erfreuliche Entwicklung der Arbeitslosenzahlen im Landkreis. Wir wollen den Austausch weiterhin fortsetzen und vertiefen. Danach ging es zum Diakonischen Werk des Kirchenkreises Nienburg und dem Arbeitskreis „Stopp Energiesperren“ - gute Lösungsansätze mit Ideen über Smart Meeter und PrePaid Systeme.

Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler fit für die digitale Welt machen. Deshalb investieren wir mit dem „Digitalpakt Schule“ in modernste IT-Infrastruktur, gemeinsame Cloud-Lösungen & die Qualifizierung des Lehrpersonals.

STOLZENAU HELAU - wer braucht schon Braunschweig, wenn man Stolzenau haben kann? Auch der diesjährige Karnevalsumzug mit 46 Gruppen und Mottowagen war wieder einmal ein voller Erfolg - hat wirklich Spaß gemacht und alle haben sich so viel Mühe gegeben. Schön, wenn man bei solch fröhlichen Anlässen auch ehemalige Arbeitskollegen*innen trifft 😊 #einervonunsinberlin

Wir wollen es Familien leichter machen, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Darum investieren wir 2 Mrd Euro in die Ganztagsbetreuung an Grundschulen. So schaffen wir eine Durchlässigkeit von der KITA bis hin zu den weiterführenden Schulen und dadurch eine bessere Planung von berufstätigen Eltern.

Bitte gerne anschauen...

Viele Familien träumen vom eigenen Zuhause. Mit der Einführung des Baukindergeldes greifen wir diesen Familien unter die Arme, damit sie sich ihren Traum vom Eigenheim erfüllen können. Eltern bekommen für jedes Kind 1.200€ pro Jahr über einen Zeitraum von 10 Jahren. Bei drei Kindern bedeutet das eine staatliche Unterstützung von 36.000€!

Ab sofort bin ich auch bei WhatsApp. Mir ist immer wichtig mit Ihnen und Euch über die unterschiedlichen Kommunikationswege in Kontakt zu treten. Ich freue mich über viele Interessierte. Der Servicedienst beinhaltet: - Aktuelle Mitteilungen und Statements - Updates über meine Arbeit als Abgeordneter - Empfang meines Newsletter „Beerlin ganz nah“ - Teilnahme an Online-Sprechstunden - Teilnahme an Umfragen - Hinweise auf Veranstaltungen Die Teilnahmebedingungen findet man hier: https://www.maik-beermann.de/whatsapp/

Wenn der Vater mit den Töchtern...😍 Jetzt sind Emmi und Leni schon fast neun Monate bei uns und machen mit Ida unsere Familie komplett ☺️

Eines unserer familienpolitischen Hauptziele, die wir im Koalitionsvertrag durchgesetzt haben! 25€ mehr Kindergeld - kommt direkt und unbürokratisch bei den Familien an 👍 https://www.cdu.de/artikel/familien-staerken-kinder-foerdern