100 Jahre Hofstelle Beermann und mein 31. Geburtstag

100 Jahre Hofstelle Beermann und mein 31. Geburtstag – ein Grund zum Feiern? Natürlich und das bei herrlichstem Oktoberwetter!
Nun kann man behaupten: 100 Jahre für eine Hofstelle ist ja eigentlich kein besonderes Alter – für uns aber schon. Im Jahre 1912 haben meine Urgroßeltern Heinrich und Alwine Beermann mein heutiges Zuhause gebaut und das mit viel eigener Körperkraft. Sowohl den im Jahre 1914 beginnenden 1. Weltkrieg, als auch den im Jahre 1939 beginnenden 2. Weltkrieg hat unsere Hofstelle damals ohne Blessuren überstanden. Den für uns wichtigsten Grund diese 100 Jahre zu feiern, lieferte uns die Tatsache, dass bis heute die Hofstelle im Besitz der Familie Beermann ist.
1912 von meinen Urgroßeltern erbaut, vor dem 2. Weltkrieg von meinen Großeltern Friedrich und Erna Beermann übernommen. Auf der Hofstelle wurde bis 1971 eine Tischlerei betrieben, die von meinem Uropa gegründet und von meinem Opa übernommen wurde. In dieser Zeit spielte sich ein großer Teil des Familienlebens der Beermann-Sippe auf unserer Hofstelle ab, da eben auch auch viele Familienmitglieder bei der
Tischlerei Beermann beschäftigt waren. 1968 folgte dann die Übernahme durch meinen Vater Karl-Heinz Beermann und im Jahre 2008 wurde dann die Hofstelle auf meinen Bruder Lars und mich überschrieben.

„Was du ererbst von deinen Vätern, dass erwerbe um es zu besitzen!“ – so steht es in der Höferolle geschrieben und diesen Leitsatz wollten mein Bruder und ich nicht unterbrechen. Gefeiert wurde bei uns zu Hause in einem Zelt mit Freunden, Verwandten und Nachbarn. Interessant waren die vielen Erzählungen und Erinnerungen aus vergangenen Tagen. Gefeiert wurde in geselliger Runde und toller Musik, bis in die frühen Morgenstunden.