Auch an die Zukunft denken

Am Abend ging es dann um 18:00 Uhr erst zur Fraktionssitzung der CDU-Gemeinderatsfraktion Steimbke, danach wartete eine nichtöffentliche Gemeinderatssitzung auf mich. Im Anschluss dieser fand dann die
Gemeinderatssitzung des Gemeinderates Steimbke im Jägerkrug Sonnenborstel statt. Folgende  Tagesordnungspunkte waren abzuarbeiten und zu diskutieren:

1. Förderung von Familien mit Kindern beim Erwerb von Wohneigentum

2. Errichtung von Photovoltaikanlagen auf gemeindeeigenen Gebäuden
a) Rathaus Steimbke
b) Objekt Heideweg 6
c) Dorfgemeinschaftshaus Wendenborstel
d) Hallenbad, Sauna, Alte Sporthalle

3. Anlegung eines Landschaftssees in Steimbke

4. Antrag des SV BE Steimbke auf Errichtung eines Kunststoffrasenplatzes

Die Punkte 1-3 konnten alle einstimmig verabschiedet werden, wobei beim Punkt 2 vorerst eine Einrichtung für das Rathaus und Hallenbad, Sauna und Sporthalle in Frage kommt.
Beim Tagesordnungspunkt 4 gab es heftige Diskussionen und unterschiedliche Meinungen. Die Mehrheit aus Wählergemeinschaft und SPD hat mit 7 zu 6 Stimmen (CDU) den Antrag des SVBE Steimbke angenommen und sind bereit 320.000 € für den Bau eines Kunststoffrasenplatzes auszugeben. Die von mir geführte CDU-Fraktion hat mit einer Investition an sich auch keine Probleme, da der SVBE Steimbke nachweislich mehr Kapazitäten für den Trainings- und Spielbetrieb benötigt. Die für meine Fraktion wichtigste Frage bleibt jedoch weiterhin offen: Wer trägt die Folgekosten bei einer Sanierung? Antwort WG und SPD: „Wer weiß denn heut schon, was in 15-20 Jahren ist!“
Man muss wissen, dass ein solcher Platz alle 15-20 Jahre komplett saniert werden muss – Kostenpunkt ca. 200.000 bis 250.000 € nach heutigem Stand. Aus diesem Grund konnte die CDU-Fraktion dem Antrag nicht zustimmen. Wir stehen für eine nachhaltige und zukunftsfähige Finanz- und Gemeindepolitik.