Beermann: Flüchtlinge brauchen eine Beschäftigung

Zum Umgang mit der anwachsenden Zahl von Flüchtlingen ruft der heimische Bundestagabgeordnete Maik Beermann (CDU) auf:

„Die Flüchtlinge in unserem Land brauchen dringend eine Beschäftigung. Sonst sehe ich große Gefahren für unser gesamtgesellschaftliches Zusammenleben. Wenn Hunderttausende aktiver und motivierter junger Männer einem unstrukturierten und anforderungslosen Tagesablauf ausgesetzt sind, wächst ihre Unzufriedenheit. Auch die Akzeptanz der Flüchtlinge in der Bevölkerung wird angesichts einer solchen staatlich subventionierten Untätigkeit sinken.

Wir müssen deshalb dringend Beschäftigungsangebote schaffen. Unbezahlte Orientierungspraktika, geringfügige Beschäftigung, Einstiegsqualifizierung und gemeinnützigen Tätigkeiten könnten ein erster Schritt sein. Diese schon jetzt vorhandenen Möglichkeiten für geduldete und anerkannte Flüchtlinge müssen viel stärker in Anspruch genommen und ausgebaut werden.

Eine Beschäftigung trägt nicht nur zur Förderung der Sprachentwicklung bei, sondern erleichtert auch den Erwerb kultureller Zusammenhänge. Gleichzeitig würden Asylbewerber, die mit ihrer Arbeit zum Gemeinwohl beitragen oder sich damit sogar ihren eignen Lebensunterhalt verdienen, vorhandene Ängste und Vorurteile in der Bevölkerung abbauen.

Meine Bitte geht daher an alle Kommunen, Vereine und Institutionen, Beschäftigungsmöglichkeiten für Flüchtlinge zu unterstützen oder selbst aktiv anzubieten.“