Beermann würdigt Ehrenamt

Der heimische Bundestagsabgeordnete Maik Beermann (CDU) sprach in der vergangenen Sitzungswoche im Plenum zum zweiten Engagementbericht der Bundesregierung.
Beermann würdigte in seiner Rede die Errungenschaften von Ehrenamtlichen für die lokale Entwicklung.

„Ob Altenpflege oder Sportverein, ob Beistand für sterbende Menschen, ob freiwillige Feuerwehr, THW oder Schützenverein, ob Kirchengemeinden, Suppenküchen oder Tafeln – überall engagieren sich vor allem die Ehrenamtlichen“, so Beermann. „Als niedersächsischer Abgeordneter eines ländlich geprägten Raumes sehe ich die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Tätigkeit. Bürgerschaftliches Engagement gewinnt hierbei besondere Bedeutung; denn durch das Ehrenamt verbinden wir aus meiner Sicht Generationen und schaffen eine gerechtere Gesellschaft“, betonte der CDU-Abgeordnete und freute sich, dass 80 Prozent des Engagements im ländlichen Raum geleistet werden.
Beispiele wie die Kreisfeuerwehrlager in Nienburg und Schaumburg und der Einsatz der Kreisbereitschaft des DRK auf der Grünen Woche in Berlin zeigen Beermann die vielfältigen Möglichkeiten, sich für die Gesellschaft und seine Mitmenschen einzusetzen.

Um auch in Zukunft Menschen für ehrenamtliches Engagement zu begeistern, ist es für Beermann entscheidend, unnötige Bürokratie abzubauen. „Das ist eine Aufgabe für die kommende Legislaturperiode. Lippenbekenntnisse und Sonntagsreden reichen hier nicht mehr aus, sondern wir müssen liefern“, so Beermann.

Da Maik Beermann die Ehre hatte, die letzte Rede in der letzten vollen Sitzungswoche dieser Legislaturperiode zu halten, wünschte er seinen Kolleginnen und Kollegen, sowie den Bürgerinnen und Bürgern einen erfolgreichen und schöpferischen Sommer und einen fairen Wahlkampf.