Beratung übers „Pflegetelefon“

Der heimische Bundestagsabgeordnete Maik Beermann (CDU) weist darauf hin, dass das Angebot des „Pflegetelefons“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erweitert wurde.

In Deutschland leben 2,63 Mio. Pflegebedürftige, von denen 1,25 Mio. allein durch Angehörige betreut werden. Die Betroffenen und ihre Familien haben einen sehr großen Informations- und Beratungsbedarf hinsichtlich der möglichen Unterstützungsangebote.

Auch sind viele pflegende Angehörige besonderen Belastungssituationen ausgesetzt; teilweise fühlen sie sich emotional und körperlich überfordert. Wichtig ist, dass die Familien in diesen Situationen niedrigschwellige Hilfestellung erfahren, sich vor allem individuell über die Angebote vor Ort informieren können.

Das „Pflegetelefon“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das 2011 eingeführt wurde, leistet hier eine große Unterstützung. Das Beratungsteam gibt auch Auskunft über gesetzliche Leistungen und Neuregelungen, wie z.B. über das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf oder die Leistungen der Pflegeversicherung. Es beantwortet Fragen zum Wohnen und Leben im Alter, zum Heimrecht der Länder oder zur Pflegecharta.

Die Erfahrungen zeigen aber auch, dass pflegende Angehörige gerade in Überforderungssituationen kurzfristige Ansprechpartner suchen. Deshalb erweitert das Ministerium jetzt – wie im Koalitionsvertrag vereinbart – das Angebot des „Pflegetelefons“.

Seit dem 1. Januar 2016 wurde das bestehende Beratungs- und Informationsangebot durch die Beratung in besonderen Belastungssituationen ergänzt. Zugleich wurde eine Lotsenfunktion zu anderen Angeboten auf Bundes- und Landesebene übernommen. Es sind Kooperationen mit der Telefonseelsorge, dem Alzheimer-Telefon sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft der Krisentelefone aufgebaut worden.

Das Beratungsteam des „Pflegetelefons“ ist unter der Nummer 030 / 20179131 von Montag bis Donnerstag zwischen 9 und 18 Uhr zu erreichen. Die Beratung erfolgt vertraulich und anonym.
Das „Pflegetelefon“ ist vor allem ein Angebot, das sich an Pflegebedürftige und ihre Angehörigen richtet. Aber es steht natürlich auch anderen Personen, wie Dienstleistern im Pflegesektor oder Arbeitgebern sowie Beratungsstellen für telefonische Anfragen zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage www.wege-zur-pflege.de