Besuch des Bundesverbandes der Lohnunternehmer

Bundesverband Lohnunternehmen
BLU-Geschäftsführer Dr. Martin Wesenberg (l.) und Fachreferent Pirko Renftel (r.)

Kürzlich besuchte der CDU-Bundestagsabgeordnete Maik Beermann die in seinem Wahlkreis liegende Geschäftsstelle des BLU Bundesverband Lohnunternehmen in Suthfeld-Riehe, in der beinahe 20 Mitarbeiter beschäftigt werden. Lohnunternehmer sind Agrarservicebetriebe im ländlichen Raum.

Anlass des Treffens war das BLU-Positionspapier „10 Punkte für Image und Akzeptanz“,  in dem der Verband aktuelle Akzeptanzprobleme seiner Branche in der Bevölkerung, wie beispielsweise das Einhalten der Sonntagsruhe, aufnimmt, erklärt und auf die Öffentlichkeit zugeht. „Durch diese Art der Öffentlichkeitsarbeit mit und für die Bürger kann von unseren Mitgliedsbetrieben ein Beitrag zur Aufklärung für das gesamte Spektrum der Landwirtschaft geleistet werden“, so der Geschäftsführer Dr. Martin Wesenberg.

Im Rahmen des umfassenden Gespräches mit Dr. Wesenberg und Fachreferent Pirko Renftel lernte Beermann neben den Strukturen der national agierenden Interessenvertretung, auch deren grundsätzliche politische Positionen zu den Themen Mindestlohn, Arbeitszeitgesetz, Bauen im Außenbereich, Fachkräftemangel sowie Subventionspolitik kennen.

„Wir als Berufsverband, der rund 2.000 Mitglieder in Deutschland mit 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vertritt, verstehen uns als Dienstleister, der nicht nur Positionspapiere und Stellungnahmen verfasst, sondern im Dialog versucht, die aktuellen Herausforderungen unserer Mitgliedsunternehmen anzusprechen und zu bewältigen. Eine dieser Herausforderungen für unsere Mitgliedsbetriebe ist die Dokumentationspflicht beim Mindestlohn. „Obwohl die Einkommenshöhen überschritten werden, wäre hier eine Nachbesserung im Sinne der Betriebe sinnvoll“, so die Geschäftsleitung.  Beermann sicherte zu, die Themen mit nach Berlin zu nehmen, mit seinen Fachkollegen zu besprechen und eine Rückmeldung zu geben.

Maik Beermann, der sich im Deutschen Bundestag im Ausschuss Digitale Agenda auch um die Digitalisierung der Landwirtschaft bemüht, nutzte das Treffen ebenso, um sich über das Thema iGreen („das Internet auf den Acker holen“) zu informieren. „Die Landwirtschaft hat in den letzten Jahren große Schritte in der Digitalisierung unternommen. Egal ob man die Kommunikation zwischen den einzelnen Maschinen oder beispielsweise die Steuerungsprozesse betrachte“, so Beermann. „Diese Fortschritte haben auch zu einer Attraktivitätssteigerung der landwirtschaftlichen Berufe geführt“, ergänzt Dr. Wesenberg die Ausführungen.

MdB Beermann ist 34 Jahre alt und gelernter Sparkassenbetriebswirt. Er ist seit zwei Jahren Mitglied des Deutschen Bundestages und Mitglied der Bundestagsausschüsse „Digitale Agenda“ und „Familie, Senioren, Frauen und Jugend“. Bezüglich des Ausschusses „Digitale Agenda“ wurde deutlich, dass Beermann das Projekt iGreen mit den zukünftigen Herausforderungen kennt und allgemein in diesem Bereich eine hohe Sachkompetenz aufweist. Dass dieses Wissen auch Praxisbezug hat, beweist schon der Umstand, dass der Abgeordnete in der diesjährigen Getreideernte das niedersächsische Verbandsmitglied Dirk Hasse aus Heeßen nicht nur besucht, sondern auch einen typischen Arbeitstag in einem Lohnunternehmen mit Maschineneinsatz von Anfang bis Ende miterlebt hat.

Tagged with: