Bürgerinitiative (BI) „Messenkamp gegen Motorradlärm K61“

Der Bundestagsabgeordnete Maik Beermann (CDU) traf sich zum Gespräch mit der Bürgerinitiative (BI) „Messenkamp gegen Motorradlärm K61“, mit dem Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla und weiteren Vertretern aus der lokalen Politik. Auch wenn die K61 Kreisangelegenheit ist, nahm sich Beermann die Zeit und hörte sich das Anliegen der Bürgerinitiative an.

„Es geht nicht darum jedem Motorradfahrer diese Strecke zu verbieten, sondern denen das Fahren einzuschränken, die an manchen Tagen bis zu 70 mal die Strecke Messenkamp – Nienstedt laut dröhnend hin und her fahren“, so Babette Choyna, Sprecherin der Initiative. „Eine kleine Änderung der Straßenverkehrsordnung würde das unnütze hin- und herfahren außerhalb geschlossener Ortschaften regeln“, so BI-Sprecher Kai Kietzke.

Auch die Einbahnstraßenregelung für Krafträder würde den Motorradfahrern die Rennstrecke verderben. Eine Anfrage der BI an das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur wurde nicht ausreichend beantwortet. „Ich kann Ihnen hier nur Wege aufzeigen die sie gehen könnten und den kurzen Dienstweg ins Ministerium nutzen um Ihre Fragen noch einmal klären zu lassen“, so Beermann. Bürgermeister Hudalla wird das Gespräch mit dem Landkreis suchen, um dort einen Lösungsvorschlag einzuholen.

„Es sind die kleinen Gespräche, in denen man Bürgerinitiativen unterstützen kann, auch wenn es keine Angelegenheit des Bundestagsabgeordneten ist. Ich helfe gerne mit Rat weiter und nutze meine Verbindungen für die Bürger“, so Beermann. Bei einem weiteren Termin, zu Beginn der Motorradsaison, wird sich Beermann dann einen eigenen Überblick vor Ort verschaffen. Er kann sich aber sehr gut vorstellen, wie die Lärmbelastung ist, da er selbst direkt an einer Bundestraße wohnt.

Tagged with: