Bürgerkompanie Erichshagen-Wölpe und Vertreter der Korporalschaften erkunden Berlin

Auf Einladung des ehemaligen Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy (SPD) nahmen 50 politisch und historisch interessierte Bürger der Bürgerkompanie Erichshagen-Wölpe und Vertreter der Korporalschaften an einer dreitägigen Bildungsfahrt nach Berlin teil.

Nach dem Ausscheiden von Herrn Edathy, haben Gabriele Groneberg, seine Nachfolgerin in der SPD, sowie der heimische Bundestagsabgeordnete Maik Beermann (CDU) das Besuchsprogramm der Gruppe übernommen.
Das gut gefüllte Programm der Bildungsfahrt beinhaltete einen Besuch des Willi-Brand-Hauses. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten in einem Vortrag Informationen zur Arbeit der Bundesgeschäftsstelle der SPD sowie zu ihrer internen Organisation und den einzelnen Abteilungen. In einem darauffolgenden Gespräch diskutierten die Besucher die Inhalte des Koalitionsvertrages.
Die im Programm enthaltene Stadtrundfahrt durch die Bundeshauptstadt orientierte sich an politisch-historischen Gesichtspunkten und führte die Teilnehmer auf den Pfad der Berliner Mauer und der Wiedervereinigung.

Im Rahmen eines Informationsgespräches im Bundesministerium des Inneren hatten die Bürger die Möglichkeit sich über aktuelle innenpolitische Themen zu informieren. Für die aktiven Schützen stand hierbei unteranderem die Frage nach geplanten Veränderungen im Waffenrecht im Fokus.

Berlinbesuch aus Erichshagen-WölpeVor dem Besuch des Deutschen Bundestages besichtigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den „Tränenpalast“. Tief bewegt zeigten sie sich durch die Dauerausstellung zur Deutsch-Deutschen Teilung an der Grenzübergangsstelle am Bahnhof Friedrichstraße. Sie lobten die Arbeit des Dokumentationszentrums, die stets dazu mahnt nicht zu vergessen.
In der späteren Plenarsitzung verfolgten die Besucher Debatten zur Einsetzung eines NSA-Untersuchungsausschusses.

Für die nachfolgende Diskussion mit den Bundestagsabgeordneten Groneberg und Beermann fand sich die Besuchergruppe in einem Besprechungsraum des Bundestages ein. Die Abgeordneten erörterten ihren Arbeitsablauf und stellten die derzeitigen Herausforderungen der Großen Koalition dar. Maik Beermann berichtete zudem über die aktuellen Projekte, die den Landkreis Nienburg betreffen und stellte hierbei als eine der kommenden Aufgaben die Verkehrsinfrastruktur heraus. „ Alle politischen Ebenen müssen sowohl beim Ausbau der Schienen-, Wasser- Straßeninfrastruktur zusammenarbeiten, um eine Verbesserung der Situation zu erreichen“, so Beermann.
Nach dem Gespräch erkundeten die Besucher den Reichstag und besuchten die Kuppel.
Zum Abschluss der dreitägigen Bildungsfahrt führte der Weg die Gäste in die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Berlin Hohenschönhausen war zu Zeiten der DDR die zentrale geheime Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit.
Mit den gesammelten Eindrücken machten sich die Besucherinnen und Besucher wieder auf den Weg in die Heimat. Tim Hauschildt, Präsident des Schützenvereins Erichshagen-Wölpe und Ortsbürgermeister, zeigte sich beeindruckt vom Programm der Fahrt: „Es ist schon interessant wie vielfältig unsere Hauptstadt ist.“ Hauschildt dankte den beiden Abgeordneten Beermann und Groneberg für ihren Einsatz.