Corona-Soforthilfe

Nach den Beschlüssen von Bundestag und Bundesrat der letzten Woche, setzt die Niedersächsische Landesregierung die neuen Richtlinien über die Corona-Soforthilfe für kleine Unternehmen und Soloselbstständige zum 31.03.2020 um.

Dabei gilt es zu beachten:

1 Nachgewiesen werden muss ein krisenbedingter Umsatzrückgang und/oder die Einstellung der Betriebstätigkeit aufgrund der Corona-Regelungen. Die Beantragung wird erleichtert.
2 Persönliche oder betriebliche Rücklagen müssen nicht mehr vorher aufgezehrt werden.
3 Die Soforthilfe muss nicht zurückbezahlt werden.
4 Die Soforthilfe muss bei der Steuervorauszahlung nicht berücksichtigt werden. Grundsätzlich bleibt sie aber steuerpflichtig im Rahmen der Steuererklärung 2020.
5 Leistungen der Hilfspakete sind zur Deckung des betrieblichen Defizits vorgesehen, Abdeckung der Lebenshaltungskosten sind nicht vorgesehen.

Die NBank wird automatisch mit allen Antragstellern in Kontakt treten, die bereits eine Landes-Soforthilfe erhalten haben, um die Förderung auf die neue Summe anzuheben.
Zur Beantragung gelangen Sie hier: https://www.soforthilfe.nbank.de/

Tagged with: