Europaunion Nienburg erkundet Berlin

An den letzten sonnigen Herbsttagen, konnte der heimische CDU Bundestagsabgeordnete Maik Beermann 25 Mitglieder und Freunde der Europa Union Nienburg in Berlin begrüßen. Den Teilnehmern wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten.

Auf einem Rundgang durch das Regierungsviertel und die Parlamentsgebäude erhielten diejenigen, die noch nie in Berlin waren, einen ersten Eindruck. Andere zeigten sich überwältigt von den Veränderungen, die sich in der Hauptstadt in den vergangenen 20 Jahren vollzogen haben. Viele zeigten sich nach dem Besuch des Reichstags beeindruckt von der  architektonisch faszinierenden Kuppel. In einer umfassenden Diskussion erläuterte Beermann den Gästen seinen Arbeitstag in Berlin und ging hierbei insbesondere auf seine Aufgaben im Europaausschuss ein. Er berichtete unter anderem über die Europäischen Klimaziele.

Einen zentralen Stellenwert nahm die Diskussion über die Russland Ukrainekriese ein.

„Es ist nicht zu begreifen, dass die Grenzen in Europa im 21. Jahrhundert, mit Gewalt verschoben werden“, betonte Beermann in seinen Ausführungen. „Russland hat eine marode Infrastruktur und in den letzten Jahrzehnten nur in Rohstoffe investiert. Investitionen in die Gesellschaft und in neue technische Entwicklungen, findet fast überhaupt nicht mehr statt. 50 Prozent des russischen Staatshaushaltes bestehen aus Rohstoff-Einnahmen. Für die politische Bedeutung ist heute nicht mehr die Größe der Armee, sondern die Wirtschaftskraft entscheidend“, so Beermann. Der Abgeordnete betonte, dass eine alleinige Ausrichtung auf Rohstoffe nicht mehr ausreicht. Der von Russland begonnene Konflikt in der Ostukraine muss durch Diplomatie gelöst werden. Die Bundesregierung hat eine besondere Verantwortung. Es muss eine Lösung gefunden werden, die allen Beteiligten eine Gesichtswahrung ermöglicht. Daran arbeitet die Bundesregierung.

Beermann bot der Europaunion an auch künftig mit Ihnen im Austausch zu bleiben und wünsche seinen Gästen noch eine spannende Zeit in Berlin.

Foto Europa Union

Tagged with: