„Feierabendgespräch“ im Gemeindehaus St. Martin …

„Feierabendgespräch“ im Gemeindehaus St. Martin in Nienburg mit Geflüchteten und ehrenamtlichen Integrationshelferinnen und -helfern.
Eingeladen zu diesem Abend haben die beiden Begegnungscafes St. Martin Nienburg und St. Clemens Marklohe, sowie die Flüchtlingshilfe Holtorf und die Flüchtlingsinitiative „Liebenau hilft“ im Rahmen des Projektes 500 Landinitiativen. Mehr als 50 Betroffene, Interessierte, ehren- und hauptamtliche Helfer, kamen in das Gemeindehaus der Kirchengemeinde St. Martin.
Schwerpunkte an diesem Abend bildeten die Themen Ausbildung und Arbeit – wie gelingt es geflüchteten Menschen in Arbeit oder Ausbildung zu bringen? Als uns ein junger Mann, der erst seit 2 Jahren und 10 Monaten in Deutschland ist, berichtete, dass er bereits im 3. Ausbildungsjahr zum Dachdecker sei, er sich, nachdem er in Deutschland angekommen war, selber Deutsch beigebracht hat und nach einem Praktikum in die Ausbildung übernommen wurde, zollten alle Anwesenden dieses mit Respekt.
Allerdings, so schildert er, gibt es mit der Schule Probleme. Er hat seine Zeugnisse aus seinem Herkunftsland nicht mitbringen können, und die Schule fordert ihn immer wieder auf diese nachzureichen. Dafür hat er keine Lösung. Außerdem kann er aufgrund Terminüberschneidungen nicht an den Ausbildungsbegleitenden Hilfe( AbH) in Nienburg teilnehmen. Hier muss angesetzt werden, damit das große Thema der Integration noch besser funktioniert.