Gespräche zum Verkehrswegeplan

Infrastrukturgespräch Nienburg

Nachdem sich der heimische Bundestagsabgeordnete Maik Beermann (CDU) mit Vertretern der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Nienburg getroffen hat um über anstehende Straßenbauprojekte zu diskutieren, ging es nun zu einem gemeinsamen Treffen mit den Landtagsabgeordneten Jan Ahlers und Karsten Heineking in den Niedersächsischen Landtag, um sich über den Ausbau der B 214 sowie der B 215 mit ihren möglichen Ortsumgehungen und über den Ausbau der Mittelweser auszutauschen.

Hintergrund des Treffens ist die Aufstellung eines neuen Bundesverkehrswegeplans sowie kürzlich veröffentlichte Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung des Bundesverkehrsministeriums zum Ausbau der Mittelweser, die zu dem Schluss kommen, dass die Mittelweser voll ausgebaut werden sollte.

Heineking, als Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und stellv. Vorsitzender im Unterausschuss für Häfen und Schifffahrt, dem auch der Abgeordnete Ahlers angehört, betonte bei dem Treffen: „Die erwartete Zunahme von Schiffen auf der Weser wird durch einen verringerten Ausbau der Mittelweser nicht in erhofftem Maße stattfinden.“ „Die positiven wirtschaftlichen Effekte für unsere Region bleiben somit aus“, ergänzte Ahlers, „Kein Ausbau, keine Schiffe, keine Arbeitsplätze. Das muss sich ändern.“

Auch beim Ausbau der Bundestraßen herrschte Einigkeit. „Wir setzen uns dafür ein, dass der Ausbau unserer Straßen eine hohe Priorität erhält“, so Beermann.

Gemeinsam trafen sich die drei Abgeordneten im Anschluss mit der der Landtagsabgeordneten und Vorsitzenden des Ausschusses für Bundes- und Europaangelegenheiten Gudrun Pieper um sich zu koordinieren. „Straßenbau ist Sache der Länder, des Bundes aber auch der Kommunen, die ebenso immer wieder Druck machen können und müssen“, so Beermann „wir müssen auf allen Ebenen zusammenarbeiten um die Landkreise Nienburg, Diepholz und Schaumburg, die zu unseren Wahlkreisen gehören, voranzubringen.“

Stichworte: