Gestern erklärt Frau Esken einen grünen Kanzler …

Gestern erklärt Frau Esken einen grünen Kanzler oder Kanzlerin mitzutragen und heute erklärt die SPD-Parteispitze dann Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten.

Wieso spart man sich nicht einfach die Kandidatenkür? Olaf Scholz ist damit in den Augen der Parteiführung sowieso nur „Kanzlerkandidat der Herzen“ – oder so.

Genauso bedenklich halte ich es, dass man sich ein Bündnis mit Linken und Grünen vorstellen könne.

KLARE KANTE: Die Union wird kein Bündnis mit den Rändern eingehen, weder mit dem linken, noch mit dem rechten Rand!