Integrationsarbeit schafft Perspektiven

Am 25. Januar 2017 startet das Bewerbungsverfahren für das Programm „500 LandInitiativen“. Damit stärkt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) das bürgerschaftliche Engagement für Integrationsarbeit mit Flüchtlingen im ländlichen Raum, so der CDU-Bundestagsabgeordnete Maik Beermann.

„In den letzten zwei Jahren haben viele Menschen ihre Heimat verlassen, um bei uns Zuflucht zu suchen – auf Zeit oder für immer. Das stellt unsere gesamte Gesellschaft vor eine große Aufgabe, die nur gesamt-gesellschaftlich bewältigt werden kann. Wir alle tragen die Verantwortung für ein friedliches Zusammenleben und eine erfolgreiche Integration“, sagt Beermann.

„Viele Bürgerinnen und Bürger setzen viel Zeit und persönliches Engagement ein, um Flüchtlingen bei ihrem Neuanfang zu unterstützen – und das ehrenamtlich. Unsere Ehrenamtlichen sind die Stütze unserer Gesellschaft und gleichzeitig Vorbilder, ohne sie wären Kultur, Sport oder auch praktische Lebenshilfe nicht denkbar. Aber leider fehlen oft Sachmittel oder Geld, um wichtige Maßnahmen umzusetzen“, beschreibt Beermann die Situation.

„Das ist der Hintergrund weshalb das Bundeslandwirtschaftsministerium das Programm „500 LandInitiativen“ aufgelegt hat. Aktive Vereine, lokale Verbände und Organisationen, die auf freiwilligem Engagement beruhen, und sich gezielt für eine nachhaltige Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum einsetzen, können jetzt finanzielle Mittel für wichtige Anschaffungen oder notwendige Ausgaben zwischen 1.000 bis 10.000 Euro beantragen. Das Engagement und die Ideen zählen“, so Beermann.

Ab dem 25. Januar 2017 können die Förderanträge online unter www.500landinitiativen.de bis zum 31. März 2017 eingereicht werden.