Künstliche Intelligenz – Perspektiven für Gesellschaft und Staat

Der heimische Bundestagsabgeordnete Maik Beermann (CDU) weist auf einen Kongress zum Thema „Künstliche Intelligenz – Perspektiven für Gesellschaft und Staat“ hin und ruft zur Teilnahme auf:

„Künstliche Intelligenz (KI) treibt den technologischen Fortschritt massiv voran und ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Deutschland und Europa. KI hat nicht nur einen wirtschaftlichen, sondern auch einen gesellschaftlichen Mehrwert. So führt beispielsweise autonomes Fahren zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Intelligente Verkehrssteuerung entlastet die Städte und automatisierte Bilderkennung trägt zur Früherkennung von Krebs bei.

KI hat das Potenzial, unser Leben und unsere Arbeit zu verändern. Daraus ergeben sich für die Gesellschaft, den Staat und die Wirtschaft große Chancen, aber auch Herausforderungen. Wir wollen die enormen Potenziale der Technologie nutzen. Dafür müssen wir jetzt die Weichen stellen, damit KI zu einer Erfolgsgeschichte wird. Wir, die CDU/CSU-Bundestagsfraktion, wollen wissen, wie wir mögliche Risiken minimieren und ihre Möglichkeiten optimal nutzen. Wir brauchen Antworten darauf, wie wir Wettbewerbsvorteile nicht nur erhalten, sondern ausbauen und wie wir den digitalen Wandel in unserem Bildungssystem gestalten.

Darüber wollen wir mit Ihnen sowie mit Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft diskutieren am Mittwoch, den 7. November 2018, von 18.00 bis 20.15 Uhr, im Sitzungssaal der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag in Berlin. Über Ihre eine Teilnahme auch von heimischen Interessierten würde ich mich sehr freuen.

Als Redner treten u.a. auf Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence TU München, Dr. Aljoscha Burchard, Lab Manager am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, Prof. Dr. Christoph Meinel, Institutsdirektor und CEO des Hasso-Plattner-Instituts und Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow, Sprecher cnetz und Professor am Institut für Medienwissenschaften an der Universität Paderborn.“

Die Anmeldung kann über das Büro von Maik Beermann per E-Mail an maik.beermann@bundestag.de erfolgen. Hier kann auch das ganze Programm angefragt werden.