Mehr Lehrkräfte in Integrationskursen

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge lockert seit 01.09.2015 zunächst als Modell für ein Jahr befristet, die Zulassungskriterien für Lehrkräfte in Integrationskursen. Die Veränderungen betreffen vor allem pädagogische und sprachbezogene Abschlüsse (Lehramt, Neuphilologien, Übersetzer) sowie Zertifikate in den Bereichen „Deutsch als Fremdsprache (DaF)“ und „Deutsch als Zweitsprache (DaZ)“.

Der heimische Abgeordnete Maik Beermann (CDU) hat sich in Berlin für diese Lockerung eingesetzt. „Vor ein paar Wochen trat eine junge Lehrerin an mich heran, die an der VHS Schaumburg, im Bereich „Deutsch als Fremdsprache/ Zweitsprache“ (DaF/DaZ) tätig war. Gern wollte sie Integrationskurse unterrichten. Diese junge Frau wurde trotz ihrer Qualifikation abgelehnt, dass sie die erforderliche Stundenzahl von 2.500 nicht nachweisen konnte. Da sie alleinerziehend ist, war dies für sie auch nicht möglich. Hier musste etwas getan werden“, so Beermann.

„In meiner Funktion als Abgeordneter und da ich hier Handlungsbedarf gesehen habe, bin ich mit einem Schreiben an das Bundesamt für Migration und an das Bundeskanzleramt herangetreten. Ohne Frage bedarf es einer sehr guten Qualifikation der Lehrkräfte. Dennoch kann es nicht sein, dass wir auf Grund der Flüchtlingsproblematik und im Hinblick auf das Fehlen von Lehrkräften an Kriterien festhalten, die es gutausgebildeten Kräften schwer machen, ihren Wunsch Integrationskurse zu unterrichten, nach zu kommen. Daher freue ich mich, dass das BMAF zunächst für ein Jahr neue Zulassungskriterien für Lehrkräfte in Integrationskursen verabschiedet hat“, erklärt Beermann.

„Diese Änderungen sind auch für alle interessant, die gerne Integrationskurse übernehmen würden und bisher nicht die Zulassungskriterien erfüllt haben. Es lohnt sich also unter Umständen, erneut einen Antrag auf die Zulassung in Integrationskursen zu stellen“, so Beermann abschließend.

Tagged with: