Mit Sicherheitsabstand und Mundschutz haben heute …

Mit Sicherheitsabstand und Mundschutz haben heute die Mitglieder des DEHOGA Kreisverbandes Schaumburg in Stadthagen mit leeren Stühlen ein Zeichen gesetzt um in der Corona-Krise auf ihre wirtschaftlich kritische Situation aufmerksam zu machen. Die lange Schließung der Gastronomie- und Hotelbetriebe stürtzt zehntausende Betriebe in Deutschland in eine extistenzielle Not. Bevor ich mich auf den Weg nach Stadthagen gemacht habe, habe ich heute früh deshalb nochmal mit unserem Wirtschaftsminister Bernd Althusmann telefoniert. Leider hat es in der gestrigen Ministerpräsidentenrunde mit der Kanzlerin keine deutschlandweit einheitliche Lösung für die Gastronomie und das Hotelgewerbe gegeben, doch werden Niedersachsen, NRW und Baden-Württemberg ab dem 6. Mai einen eigenen, gemeinsam abgestimmten Weg gehen (wie gestern hier veröffenticht). Aber auch aus Sicht des Bundes ist klar: Wenn es noch länger dauern sollte, dann brauchen wir einen Rettungsfonds fürs Gastronomie- und Hotelgewerbe! Wichtig ist, dass die Öffnung nicht zu einem Anstieg der Fallzahlen führen darf und so wird diese nur unter Auflagen stattfinden können.