Modellprojekt ist das Ziel – Großtagespflegestelle Storchennest in Drakenburg

Maik Beermann MdB besucht Großtagespflegestelle Storchennest in Drakenburg

Bei einem Besuch der Großtagespflegestelle„Storchennest“ in Drakenburg konnte der heimische CDU Bundestagsabgeordnete Maik Beermann die Bekanntschaft mit den beiden Tagesmüttern Julia Steckhan und Natali Moser machen.

Seit 2016 betreuen die beiden Tagesmütter 10 Kinder bis 3 Jahre in Räumen, die Ihnen von der Samtgemeinde Heemsen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Die Samtgemeinde Heemsen kommt hierbei den Tagesmüttern entgegen und stellt ihrerseits die Betreuung sicher. Das Einrichten und den Betrieb regeln die beiden Tagesmütter selbst, wobei ein zumTeil hoher bürokratischer Aufwand beim Abrechnungsverfahren zu bewältigen ist.

Die strikte Trennung zwischen der im gleichen Gebäude eingerichteten Kindertagesstätte der Samtgemeinde Heemsen und der Großtagespflegestelle wird nicht verstanden. Selbst der Sichtkontakt zwischen Geschwisterkinder wird durch eine Bretterwand unterbunden. Da der am Gebäude vorhandene Spielplatz von der Großtagespflegestelle nicht genutzt werden darf, muss man zum angrenzenden Rittergut ausweichen, wo ein gesonderter Spielplatz eigens eingerichtet worden ist. Der Familie Beneke ist hier ein großer Dank auszusprechen.

Die Kindertagesstätte, die Tagesmütter und Politik vor Ort wünschen sich hier eine familienfreundlichere Lösung, in der die bisher schon gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen Kindertagesstätte und Großtagespflege noch intensiver fortgeführt wird.

Vorgeschlagen wird, in einem Modellprojekt zu untersuchen, wie die beiden Betreuungseinrichtungen in enger Zusammenarbeit eine gemeinsame Betreuung der Kinder sicherstellen können. „Es ist schon absurd, dass ein Bretterzaun erforderlich ist, um Kinder zu trennen. Das passt nicht mehr in die heutige Zeit“, so Maik Beermann. „Ein Modellprojekt mit wissenschaftlicher Begleitung durch eine Hochschule wäre viel angebrachter, schließlich gibt es eine solche Konstellation wie in Drakenburg nur einmal in ganz Niedersachsen“, unterstützt Beermann den Ansatz eines Modellprojektes. Synergien sollten genutzt und nicht verhindert werden sind sich Bürgermeister Fieze Koop und die anwesenden Ratsmitglieder einig, die die Unterstützung Beermanns sehr begrüßen, heißt es abschließend.