Rintelner Unternehmen Dieckmann präsentiert die Ergebnisse Jahrzehnte langer Entwicklungsarbeit in Berlin

Dieckmann CerealsIm Rahmen eines Parlamentarischen Frühstücks der Firma Dieckmann Cereals, referierte Karin Dieckmann, Geschäftsführerin der Dieckmann Cereals GmbH aus Rinteln, vor interessierten Parlamentariern über Beta-Glucan Gerste. Abgeordnete aus dem Ausschüssen Ernährung und Landwirtschaft, sowie Gesundheit und Umwelt informierten sich über mögliche Vorteile einer Ernährung mit Gerstenballaststoffen.

Die Initiative für dieses Frühstück legte der CSU-Gesundheitspolitiker Erich Irlstorfer, der auf dem Innovationstag des Bundeswirtschaftsministeriums im Mai auf die Produkte aufmerksam gemacht wurde. Das Ansinnen unterstützte ebenso der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Maik Beermann, der sich bereits vor einigen Wochen in Rinteln ein Bild über das Unternehmenskonzept von Dieckmann und das Produktportfolio machen konnte.

In ihren Ausführungen skizzierte Frau Dieckmann, dass wissenschaftliche Studien nahelegen würden, dass eine Ernährung mit ausreichend Ballaststoffen mit dazu beitragen könne, bestimmte Erkrankungen zu vermeiden oder zu verzögern. Insbesondere Getreideballaststoffe und lösliche Ballaststoffe aus Gerste könnten nachweislich einen Beitrag zur Gesunderhaltung der Bevölkerung leisten. Vor allem, wenn diese Produkte noch aus der Region stammen, würden die Verbraucher dies schätzen.
Die Ausführungen von Frau Dieckmann unterstützte Professor Dr. Dr. Hans-Georg Jost, der als Leiter des Ressorts Wissenschaft im Vorstand von der diabetesDE – Deutsche Diabetes Hilfe darauf einging, wie wichtig eine ballaststoffreiche Ernährung sei: „In unserer Gesellschaft ist sowohl bei Diabetes als auch bei anderen Erkrankungen bislang häufig Verzicht die einzige Devise im Bereich der Ernährung.“

Frau Dieckmann wandte sich an die Bundespolitiker mit der Bitte um Prüfung einer Modellregion im Sinn des Aktionsplans (2015-2020) der Weltgesundheitsorganisation WHO. In der Region „Westliches Weserbergland“ befindet sich ein Netzwerk bestehend aus Landwirtschaft, Gesundheitswirtschaft, Ernährungsberatung, Diabetiker-Selbsthilfegruppen, Landfrauen, Lebensmittel-Handel, Bäcker-Handwerk, Schulen, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung sowie Tourismus bereits im Aufbau. Daher biete sich dieses Gebiet als eine mögliche Modell-Region für beta-glucanreiche Ernährung an.

Diesen vernetzten Ansatz unterstützt auch Maik Beermann, der als heimischer Bundestagsabgeordneter betonte, wie wichtig es sei, die regionalen Wertschöpfungsketten auszubauen und bestehende Strukturen zu nutzen. „Besonders freut es mich als Abgeordneten unserer Region mit welcher Schaffenskraft dieses Projekt über Jahrzehnte vorbereitet wurde. Ich werde versuchen auf politischer Ebene an den Weichenstellungen mitzuwirken um den Gedanken der Modellregion ausgestalten zu können und neben der wirtschaftlichen Vernetzung ebenso Ergebnisse für die Wissenschaft zu generieren“, betont Beermann nach der Veranstaltung, „daher ist es besonders erfreulich, dass auch Gitta Connemann, als Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft im Deutschen Bundestag, ihre Unterstützung zugesagt hat.“

„In den kommenden Wochen sollen nun Gespräche mit den Kolleginnen und Kollegen in Berlin zu diesem Thema geführt werden. Weiterhin ist eine enge Zusammenarbeit zwischen den lokalen Akteuren sowie der landes- und bundespolitischen Ebene erforderlich“, so Beermann abschließend.

Tagged with: