Schließung der HannoverGEN Labore ist ein Fehler

Auch heute hat die Seniorenunion in Rinteln es wieder geschafft einen vollen Saal zu organisieren. Als Gast konnte der Präsident des Bundesverbandes der agrargewerblichen Wirtschaft, Bruno Fehse aus Nienburg, begrüßt werden.
Er referierte zu dem spannenden Thema wie die Landwirtschaft zur Bekämpfung des Welthungers beitragen könnte. Dabei stellte er deutlich heraus, dass diese große Herausforderung große Anstrengungen benötige und es ohne Genforschung schwierig sei.

Es ergab sich zu diesem sensiblen Thema eine rege Diskussion bei der ich mich auch beteiligte und es kritisierte, dass die neue Landesregierung die vier HannoverGEN Labore an den Schulen schließen möchte. Mit dieser Forschungseinrichtung nimmt man jungen Menschen die Möglichkeit sich selbst auszuprobieren und vor allem im Bereich Biotechnologie und Genetik selbst zu forschen. Damit verliert Niedersachsen ein Stück Bildungsqualität, was Bruno Fehse auch sehr bedauert.