SICH FÜR NICHTS ZU SCHADE

SICH FÜR NICHTS ZU SCHADE!

Es ist ein absolutes Unding der SPD-Bundesvorsitzenden Saskia Esken verbale Backpfeiffen gegen unsere Polizei und Sicherheitsorgane zu verteilen und ihnen pauschal Rassismus zu unterstellen. Wenn sie konkrete Verdachtsfälle hat, soll sie diese klar benennen, statt daraus einen Generalverdacht zu stricken. „Die Polizei“ ist kein einheitlicher, verschworener Block – es sind Bürger, die ihre eigene persönliche Sicherheit aus Überzeugung dafür einsetzen, um die Sicherheit von uns allen Tag & Nacht zu gewährleisten. Das Verdient unseren Respekt. Besonders erschüttert bin ich immer wieder, wenn ich lesen muss, wie viele Menschen bereitwillig die Polizei attackieren und die Demos in Berlin in Hamburg als Deckmantel für Chaos und Gewalt ausnutzen.

Es sind Menschen, die auch mal Fehler machen und hierfür dann genauso Konsequenzen tragen müssen, wie alle anderen auch. Dafür gibt es in unserem Land Gerichte und dazu braucht es keine SPD-Vorsitzende, die das über neu augestaltete Posten und „Haltung“ lösen möchte.

Die SPD sollte sich darauf besinnen, wofür sie mal stand, statt von der Mitte nach Linksaußen zu rutschen und Gruppen zu hofieren, die sie nicht wieder einfangen kann.

https://www.tagesschau.de/inland/esken-polizei-rassismus-101.html