Steigerung der Attraktivität

„Als Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, freue ich mich, dass die CDU/CSU-Fraktion mit diesem Gesetz die Bundeswehr als modernen, familienfreundlichen und konkurrenzfähigen Arbeitgeber für die Zukunft aufgestellt hat“, so der heimische Abgeordnete Maik Beermann (CDU).

Seit der Reform der Bundeswehr und damit einhergehen der Aussetzen der Wehrpflicht, und auch durch den demografischen Wandel, wird der steigende Fachkräftemangel auch vor den Streitkräften nicht Halt machen. Die CDU/CSU-Fraktion hat aus diesem Grund intensiv um die nötigen Verbesserungen gekämpft. Zukünftig wird die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung auf 20 Prozent angehoben. Damit wird ein spürbarer Effekt erreicht und die Altersversorgung von Zeitsoldaten an Arbeitnehmer angeglichen. Eine Verbesserung wird es auch für Soldatinnen geben. Diese werden während des Mutterschutzes ihr volles Gehalt weiter erhalten.

„Neben den Verbesserungen in der Besoldung, wie z.B. Erhöhung des Wehrsoldes, und der Versorgung wird es zukünftig auch eine Arbeitszeitverordnung geben, die es den Soldaten erlauben wird, die Vereinbarkeit von Dienst und Familie außerhalb von Einsätzen wesentlich zu verbessern. Eine weitere wichtige Änderung ist die Rückdatierung des Stichtages für das Einsatzversorgungs-Verbesserungsgesetz. Mit dem neuen Stichtag sind nun alle einsatzversehrten Soldaten rechtlich abgesichert. Aber auch für die Zeit nach der Bundeswehr gibt es Verbesserungen. Der Berufsförderungsdienst unterstützt nach einer mehrjährigen Dienstzeit bei der Eingliederung in den zivilen Arbeitsmarkt. Künftig wird allen Soldaten die Möglichkeit der Weiterbildung auch nach der Dienstzeit zur Verfügung stehen“ erklärt Beermann.
Der Gesetzgebungsprozess hat auch dazu geführt, dass auf Initiative der Fraktion das Zulagenwesen der Bundeswehr einer grundlegenden Überprüfung unterzogen wird. Hierzu soll eine Kommission eingesetzt werden, die Vorschläge zur Anpassung erarbeitet.

„Mit den Verbesserungen schaffen wir eine Steigerung der Attraktivität für den Beruf des Soldaten, der kein Beruf ist wie jeder andere. Das in dieser Woche beschlossene Gesetz hat Auswirkungen auf alles Soldatinnen und Soldaten. Als heimischer Bundestagsabgeordneter freut es mich besonders, dass wir in Berlin einen Beitrag auch für die in meinem Wahlkreis stationierten Soldatinnen und Soldaten in Langendamm, Achum und Bückeburg leisten konnten“, so Beermann abschließend.

Tagged with: