☀️🚴 TOUR DE MAIK TAG 10

🐴 Am 10. Tag meiner Sommertour begrüßten mich Isabell Nowak
und ihr Ehemann Torsten auf ihrer 2012 neu erbauten Reitanlage Sonnenbrink in Apelern. Ganzjährig bietet die Pferdewirtschaftsmeisterin hier Lehrgänge in unterschiedlichen Reitklassen an. Mit Hingabe wird auf der äußerst gepflegten Anlage gearbeitet, was man auf den ersten Blick sieht. 6 Mitarbeiter unterstützen Nowaks bei der Arbeit, verstärkt wird das Team bald um zwei Auszubildende. Die Reiterin ist weit über die Grenzen Schaumburgs hinaus bekannt für ihre Turniererfolge. Nicht nur die Zucht sondern auch der Erfolg als Trainerin spricht für Isabell Nowak. Man merkt ihr die Freude im Umgang mit den Pferden an und begreift im Gespräch schnell, dass diese Tiere, neben der Familie, ihr absoluter Lebensinhalt sind. Aufgrund von Corona konnte die Reise zu den Paralympics dieses Jahr leider nicht angetreten werden. Aber aufgeschoben, ist ja nicht aufgehoben!

🏊‍♀️ Weiter ging es für mich mit dem Rad zum kleinen Wohlfühlbad Badewonne Nordsehl. Das Hallenbad wurde aufwendig saniert, denn Politik, Bürger und der Förderverein der Badewonne waren sich einig: Das Bad muss erhalten bleiben! In familiärer und freundlicher Atmosphäre werden auch weiterhin im Salzwasser light, bei wohliger Wassertemperatur von 30°, Schwimmkurse für die Kleinsten und Wassergymnastik und Präventionskurse für die ältere Generation angeboten. Projektkoordinatorin Carla Eickmann, Teamvorstand Rolf Wöbbeking und Hans Herbst betonen, dass das Hallenbad ein Art Begegnungsstätte für viele sei. Es hat mich gefreut, mich persönlich davon überzeugen zu können, dass sich hier regionales Engagement absolut ausgezahlt hat! Für die Neueröffnung im August 2020 alles Gute!

🚴‍♂️🚴‍♂️ Begleitet wurde ich zu meinem nächsten Termin von Heinrich Widdel und Manfred Richter.

🏅 In Lindhorst traf ich auf den 1. Vorsitzenden des TuS Jahn Lindhorst Uwe Hattendorf, Jugendvorstand Marco Quirce, Jugendleiter Thorsten Langer und Trainer Sven Niemann. Diese verdeutlichten mir im Gespräch, dass die letzten Monate für den Verein sehr schwierig waren. Verstärkte Austritte sind die Konsequenz der Corona-Krise. Peu a peu muss Normalität einkehren im Verein und Neu- und Wiedereintritte gewonnen werden. Die Zeiten sind doch schwieriger geworden, weiß Uwe Hattendorf. Deshalb versuche man mit Aktionen, wie Osterfeuer, Sommerball, Fußballcamp etc. zusätzlich etwas in die Vereinskasse zu spielen. Freude und Gemeinschaft stehen aber immer an erster Stelle. Seit einiger Zeit konnte nun unter aktuellen Auflagen und Bedingungen das Training wieder aufgenommen werden. Ein Glück für alle aktiven Sportler!

Tagged with: