Verbesserungen für Freiwillige und Vereine

„Bei uns in den Landkreisen Schaumburg und Nienburg verdanken wir viele Angebote im öffentlichen, sportlichen und sozialen Bereich vor allem unseren zahlreichen Freiwilligen und Ehrenamtlichen“, so CDU-Bundestagskandidat Maik Beermann. „Ich freue mich sehr darüber, dass die Bundesregierung dieses ehrenamtliche Engagement jetzt noch mehr fördern will.“ Wie kürzlich vom Bundeskabinett beschlossen, soll bereits zum 01. Januar 2013 ein neues Gesetz zur Stärkung des Ehrenamtes in Kraft treten. Sehr positiv ist es, dass die Entscheidungsträger in Berlin sowohl steuerliche als auch zivilrechtliche Verbesserungen für ehrenamtliche Mitarbeiter und gemeinnützige Vereine vorsehen.

So soll zum Beispiel die steuerfreie Übungsleiterpauschale, die vor allem Trainer in Sportvereinen zugute kommt, von 2.00,00 € auf 2.400,00 € angehoben werden. Auch andere ehrenamtlich Tätige werden künftig verstärkt unterstützt, indem sie jährlich 720,00 € statt der bisher 220,00 € steuer- und sozialversicherungsfrei erhalten. Darüber hinaus sollen ehrenamtlich tätige Vereinsmitglieder und Mitglieder von Vereinsorganen in Zukunft besser rechtlich abgesichert sein: Für etwaige Fehler und Schäden, die sie in Ausübung ihrer Tätigkeit zu verantworten haben, sieht der Entwurf des Gesetzes eine Beschränkung der Haftung vor. Mehr Rechtssicherheit erhalten auch Verein: Sie bekommen zukünftig eine verbindliche Bescheinigung darüber, ob ihre Satzung die Voraussetzungen für die Anerkennung als gemeinnützig erfüllt. Doch vor allem sollen die gemeinnützigen Organisationen von bürokratischen Bürden entlastet werden. Daher ist eine Fristverlängerung um ein Jahr geplant, was die Verwendung der Mittel betrifft. Des Weiteren wird die Rücklagenbildung deutlich flexibler gestaltet.

„Gerade bei uns im ländlichen Raum ist das ehrenamtliche Engagement von immenser Bedeutung, so CDU Bundestagskandidat Maik Beermann, der sich selbst auch ehrenamtlich im Schützen- und Sportverein, sowie beim Sozialverband Deutschland engagiert. Um auch weiterhin viele Bürgerinnen und Bürger, insbesondere angesichts des demographischen Wandels, zum freiwilligen Einsatz zu motivieren, muss die Politik die Anerkennung und die Anreize für diese Tätigkeiten stärken. Das neue Gesetz ist ein gutes und deutliches Signal, dass die politischen Vertreter in Berlin die Arbeit der Ehrenamtlichen und Freiwilligen schätzen und unterstützen, heißt es anschließend.