Versicherungssteuer für Landwirte wird gesenkt

„Schäden durch extremes Wetter haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Davon betroffen ist insbesondere unsere Landwirtschaft“, teilt der CDU-Bundestagskandidat für Nienburg/Schaumburg Maik Beermann mit. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen und die Landwirte zu entlasten, hat die Regierungskoalition gestern beschlossen, einen einheitlich niedrigen Steuersatz für die Mehrgefahrenversicherung von Elementarschäden einzuführen.

Bislang ist ausschließlich die Hagelversicherung begünstigt – mit einem Steuersatz von 0,2 Promille auf die Versicherungssumme. Versicherungen für andere Elementarschäden, wie Frost oder Starkregen müssen mit 19 Prozent auf die Versicherungsprämie versteuert werden. Nun sollen alle Mehrgefahrenversicherungen in der Landwirtschaft sowie im Garten- und Weinbau mit 0,3 Promille auf die Versicherungssumme besteuert werden.

„Mit diesem Kompromiss des Finanzausschusses setzt die Union seine seit langem angestrebte Verbesserung für Landwirte durch, erläutert Beermann. Da in den meisten EU-Mitgliedsstaaten längst landwirtschaftliche Mehrgefahrenversicherungen staatlich unterstützt werden, stärken wir somit die Wettbewerbsfähigkeit unserer heimischen Betriebe. Darüber hinaus ist die deutlich vergünstigte Risikovorsorge von großer Bedeutung für jeden Einzelbetrieb. Das gilt gerade in den Landkreisen Nienburg und Schaumburg, wo jeder fünfte Arbeitsplatz im vor- und nachgelagerten Gewerbe von der Landwirtschaft abhängt.